• Charity Center Unsere AUFGABE ist es zu HELFEN. HAITI braucht Ihre HILFE.
  • Charity Center Unsere AUFGABE ist es zu HELFEN. HAITI braucht Ihre HILFE.
  • Charity Center Unsere AUFGABE ist es zu HELFEN. HAITI braucht Ihre HILFE.

Charity Center

News
Voting für Fonmeh
PDF Drucken E-Mail

Liebe Freunde und Bekannte,

bitte stimmt jetzt alle für Fonmeh e. V. ab, damit wir 2500,- € für unsere Kinder in Haiti bekommen!

Nach dem Wirbelsturm im Oktober müssen wir leider viele Dinge neu aufbauen und anschaffen, zum Beispiel unsere Photovoltaikanlage, damit unsere Kinder wieder Strom und fließendes Wasser haben.

So kannst Du helfen, das Ganze dauert nur 60 Sekunden:

1. Folgenden Link öffnen: http://www.vr-foerderpreis.de/rbhersbruck/

2. Nach unten sc rollen bis „Voting“ (Stimme abgeben)

3. Nach unten scrollen und auf Fonmeh e.V. klicken

4. Deinen Name und Deine E-Mailadresse eingeben

5. Dein E-mail Postfach öffnen und bestätigen So hilfst Du uns, die 2500,- € für unsere Kinder zu bekommen.

Es wäre auch schön, wenn Du diese Nachricht an Freunde und Bekannte weiterleiten könntest!

Herzlichen Dank! Mondi Benoit

 
Danke!
PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. November 2016 um 11:09 Uhr

Liebe Freunde, Bekannte und Helfer,

auf diesem Weg möchte ich euch für eure Spende für Haiti in den letzten Tagen und Wochen danken. Wie gut es uns allen geht! Wir sind dankbar, hier leben zu dürfen, denn was die Menschen dort durchmachen, ist hier in Deutschland heute unvorstellbar. Die Zeitungen berichteten zuletzt über Haiti als DAS VERGESSENE LAND! Aber Sie alle haben – Gott sei Dank! – dieses Land nicht vergessen.

Wie konnte das passieren? Dem Land ging es davor schon schlecht, und viele haben nicht gedacht, dass es noch schlechter kommen könnte, doch leider ist es wahr geworden. Viele Menschen in Haiti wussten, dass der Sturm kommen wird – aber wo sollten sie hinflüchten? Die Not nahm nach dem Wirbelsturm extreme Ausmaße an. Die Weltbank schätzte kurz nach dem Sturm die Schäden auf 1,5 Mrd. Dollar, und es sollten 100 Mio. Dollar als Soforthilfe nach Haiti geschickt werden. Nur ein Bruchteil davon hat bis heute das Land erreicht. Danach kamen Hochwasser und Erdbeben (4,0) dazu, was die Wunden der Natur noch verschlimmerte. Bäume, Häuser, Plantagen und Schulen sind weggefegt, zerrüttet, weggespült. In manchen Regionen ist die Zerstörung so groß, dass es nichts mehr gibt, was Schatten spendet, um sich bei derzeit 35 °C gegen die pralle Sonne zu schützen. Viele, die ihre ganze Hoffnung in die Regierung von Haiti gesetzt hatten, sind wieder schwer enttäuscht worden, weil sie so korrupt ist.

Ihre Hilfe kommt an! Manche fragen sich, warum Gott so viel Leid zulässt, und finden keine Antwort. Doch während sie nach Antworten suchen, packen wir an, wo wir können. Wir haben bereits ca. 120 Familien mit Essen und Trinken versorgen können und sind diese Woche dabei, rund 200 weiteren Familien zu helfen, das Dach ihres Hauses zu decken. Der Hunger ist zurzeit extrem, so dass wir mehr Lebensmittel benötigen als geplant. Wir haben das Glück, dass wir als Verein keinerlei Ausgaben hier haben, das heißt: Ich kann Ihnen versichern, dass Ihr Geld zu 100 % bei den Bedürftigen ankommt.

Herzlichen Dank! Viele Spender und jene, die unsere E-Mails weitergeleitet haben, haben uns in die Lage versetzt, rund 320 Familien das Überleben zu ermöglichen. Das mag vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, doch wir glauben, dass selbst der heißeste Stein durch viele kleine Tropfen gekühlt werden kann. Daher möchte ich mich an dieser Stelle bei euch allen bedanken. Eure Spende bedeutet sehr viel für die Notleidenden. Vielen Dank auch jenen, die die Menschen in Haiti in ihre Gebete eingeschlossen haben. Wir hoffen sehr, dass sie sich ihre Hoffnung und ihr Lachen bewahren.

Wie geht es unseren FONMEH-Kindern?

Die Schule hat wieder angefangen. Sie ist zwar noch ohne Dach, aber es wurde improvisiert, so dass die Kinder trotzdem einen schattigen Platz finden. Das ist mehr, als viele andere Schulen dort bieten können. Gesundheitlich geht es unseren Schützlingen auch gut, wofür wir sehr dankbar sind, denn die Cholera war leider wieder ausgebrochen. Wir sind im Haus ohne Strom, aber das ist kein Grund zu jammern. Trinkwasser haben wir aus unserem Brunnen, den wir vor einigen Jahren gebaut haben. Auch dafür danke ich nochmals den Sponsoren. Alle unsere Mitarbeiter waren vom Sturm betroffen, auch ihnen konnten wir helfen, das Dach ihres Hauses wieder zu decken. Wir beten und vertrauen darauf, dass das nächste Jahr besser wird! Herzlichen Dank für alles, was Sie diesen Menschen Gutes getan haben!

Ihr Mondi Benoit

Spendenkonto: FONMEH e.V. – IBAN: DE77 7606 1482 0000 3777 08 BIC: GENODEF1HSB – Raiffeisenbank Hersbruck – Verwendungszweck: Sturm

 
Wirbelsturm Matthew update
PDF Drucken E-Mail
Montag, den 10. Oktober 2016 um 21:42 Uhr

Liebe Freunde, Paten und Spender,

Der Wirbelsturm Matthew ist jetzt vorbei, alles was der Sturm zurück gelassen hat, ist ein Trümmerhaufen von Elend und viel Leid für die Menschen in Haiti. Unsere Bilanz bis jetzt ist: 90 % der Häuser sind entweder teilweise oder komplett zerstört, Landwirtschaft ist zu 95 % zerstört, Bäume gibt es kaum noch, die Märkte sind alle leergeräumt, Cholera ist ausgebrochen, Bauzubehör gibt es nur für die Reichen, es gibt jetzt kaum Trinkwasser und kein Essen. Um es in andere Worte alles zu fassen: Dort ist jetzt die Hölle!

Es gibt zwar nicht so viel Tote wie bei dem Erdbeben, aber die Zerstörungskraft und die Auswirkungen auf das gesamte Land für die Zukunft ist viel größer. Der Erdbeben hatte ein Epizentrum, und vor allem dort, in der Hauptstadt, vieles zerstört, aber die Landwirtschaft konnte weiter liefern, und viele Bäume waren noch da, was für die Natur ganz wichtig ist.

Wenn Sie 1,- € spenden können, machen Sie das bitte. Das Land hat jetzt noch das Pech, eine unfähige Übergangsregierung zu haben, die kaum was unternimmt. Das Leid der Menschen ist so groß, viele haben jetzt nicht das Nötigste zum Überleben. Heute konnten wir 5.000 € als Soforthilfe nach Haiti schicken, weil einige Leute schon was gespendet haben. Mit dem Geld wollen wir zur erst einigen Familien helfen, die nächsten Tage zu überleben.

Unser ehrenamtlicher Mitarbeiter, Edy Merise, der auch schon hier in Deutschland mit einer war, ist ein hervorragender Musiker und hat ein Herz für die Ärmsten. Leider steht er vor dem nichts. Wir möchten auch ihm gerne helfen, sein Haus wieder aufzubauen. Wenn Sie dafür spenden wollen, vielleicht weil Sie ihn persönlich kennen, dann geben sie bei der Überweisung „Edy“ an. Oder wenn Sie allgemein spenden wollen, dann geben Sie bei der Überweisung „Sturm“ an. Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wollen, bitte geben Sie auch Ihre Adresse bei der Überweisung an.

Im Anhang(per Mail) sind noch ein paar Bilder der Katastrophe zu sehen. Ich habe einige ausgewählt, da auch Bilder bei mir ankamen, die so schrecklich sind, dass ich sie Ihnen nicht zumuten möchte.

Wir danken allen, die schon etwas überwiesen haben und auch denen, die die Nachricht verbreitet haben.

Im Namen unseres Vereines Fonmeh e.V.

Mondi Benoit

Spendenkonto:
FONMEH e.V.
Raiffeisenbank Hersbruck
IBAN: DE77 7606 1482 0000 3777 08
BIC: GENODEF1HSB
Verwendungszweck: Sturm

 
Wirbelsturm Matthew
PDF Drucken E-Mail

Liebe Freunde, Bekannte, Spender und Paten,

Wir haben seit Montag leider nur schlechte Nachrichten aus Haiti bekommen. Der Wirbelsturm Matthew hat mit voller Kraft extrem viel Schaden angerichtet, vor allem im Süden Haitis, wo sich auch unser Waisenheim befindet. Es gibt schon viele Tote, und viel materiellen Schaden, aber unser Haus ist eines der wenigen, die nicht zerstört wurden. Unser Waisenhaus hat sich in kurzer Zeit zum Zufluchtsort für die Leute in der Umgebung entwickelt, weil kein Dach der anderen Häuser in der Umgebung ganz geblieben ist. Es sind ca. 50 bis 80 Leute zusätzlich bei uns im Waisenhaus, weil sie sonst keine andere Möglichkeit haben. Ich habe dem Leiter mitgeteilt, diese Menschen für diese Zeit mit Essen und Trinken zu versorgen, weil er vor dem Sturm noch groß einkaufen war. In all dem Leid verspüren wir doch auch Dankbarkeit, dass unser Waisenheim zum Rettungsanker für andere Menschen werden darf. Aber damit, dass jetzt so viele Leute bei uns sind, haben wir nicht gerechnet. Jetzt gilt es, alles mit ihnen zu teilen was wir dort zu essen haben. Wir schreiben ungern solche E-mails mit direkten Bitten um Spenden, aber wir merken, dass wir alles in Bewegung setzen müssen um diesen Menschen dort zu helfen. Warum trifft es schon wieder die Ärmsten? Das ist eine Frage, die wir nicht beantworten können! Wir hoffen sehr auf ihre Hilfe! Bei der Überweisung geben Sie bitte an "Sturm".

Herzlichen Dank für ihr Verständnis und wir halten Sie auf dem Laufenden.

Ihr Mondi Benoit im Namen des Vereines FONMEH e.V.

Spendenkonto:

FONMEH e.V.
Raiffeisenbank Hersbruck
IBAN: DE77 7606 1482 0000 3777 08
BIC: GENODEF1HSB
Verwendungszweck: Sturm

 
Bildbericht Juli 2016
PDF Drucken E-Mail

Bildbericht Juli 2016

Erste Seite des Bildberichts

 
Seite 1 von 9